1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rettungsdienst

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)

(© Berufsfeuerwehr Dresden)

Das Sächsische Staatsministerium des Innern als oberste Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde regelt den rechtlichen und organisatorischen Rahmen des Rettungsdienstes. Hierzu erlässt es eine Landesrettungsdienstplanverordnung (Sächsische Landesrettungsdienstplanverordnung), in welcher die Grundzüge der bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Versorgung der Bevölkerung mit leistungsfähigen Einrichtungen des Rettungsdienstes festgelegt werden. Zu den grundsätzlichen Angelegenheiten und vor Erlass von Rechtsverordnungen ist der gemeinsame Landesbeirat für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz zu hören. Diesem gehören Vertreter

  • des Staatsministeriums des Innern,
  • des Staatsministeriums für Soziales,
  • des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft,
  • des Sächsischen Landkreistages und des Sächsischen Städte- und Gemeindetages,
  • der Landesverbände der privaten Hilfsorganisationen,
  • des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen,
  • der Landesverbände der Krankenkassen und der Verbände der Ersatzkassen,
  • des Landesverbandes der Berufsgenossenschaften,
  • der Sächsischen Landesärztekammer,
  • der Krankenhausgesellschaft Sachsen,
  • der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren Sachsen,
  • der Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Notärzte,
  • des Sächsischen Landtages und
  • der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Kreisbrandmeister

an.

Die Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes – Landkreise, Kreisfreie Städte und Rettungszweckverbände – erstellen auf der Grundlage der Sächsischen Landesrettungsdienstplanverordnung für jeden Rettungsdienstbereich einen Bereichsplan. In diesem sind insbesondere die Anzahl der Rettungswachen, deren Standorte und Einsatzbereiche sowie die Anzahl der Rettungsfahrzeuge festzulegen. Der Bereichsplan ist durch die obere Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde (Landesdirektion) zu genehmigen.

Der bodengebundene Rettungsdienst wird durch den Luftrettungsdienst ergänzt und unterstützt. Träger des Luftrettungsdienstes ist der Freistaat Sachsen.

Die weiterführenden Seiten geben Auskunft zum bodengebundenen und zum Luftrettungsdienst.

Marginalspalte

Kontakt

Poststelle

Pressesprecher

Andreas Kunze-Gubsch

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 30 40 oder (+49) (0)152-01614366
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 30 49
  • SymbolE-Mail

Bürgerbeauftragter

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Straße 2-4
    01097 Dresden
  • SymbolPostanschrift:
    01095 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 30 41
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 30 49
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Staatsministerium des Innern